Wohnarchitekturen als Zeitzeugen

Eine der wesentlichen Bauaufgaben in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Schaffung von Wohnraum. Die Bauten, errichtet zwischen 1945 und den 1970er-Jahren, sind mehrheitlich in die Jahre gekommen, für die Eigentümerinnen und Eigentümer stellt sich die Frage nach ihrer Sanierung. Dabei geht es auch um den Umgang mit unserer Kulturgeschichte. Im Beitrag wird diese Thematik am Beispiel der Überbauung Achslenstrasse in St.Gallen (1965-1975) von Heinrich Graf (1930–2010) untersucht.

Beitrag in: St. Galler Tagblatt vom 16. Dezember 2017
Foto: Hanspeter Schiess