Beim Umbau eines Wohnhauses in Wettingen haben Aita Flury und Giger Nett Architekten die Qualitäten des Bestands freigelegt. Der Eingriff verwebt Alt und Neu zu einem neuen Ganzen und zeigt, wie aus dem Lesen des Vorhandenen und dem Aufspüren eines bestehenden Grundtons räumliche Qualitäten neu interpretiert werden können.

Beitrag in: TEC21 21-22/2020, S. 12–14.
Fotos: Jürg Zimmermann